Kann ich Erfolge verbuchen

Entscheiden Sie!

Egal, ob gewachsene Prozesse analysiert, Arbeitsschritte ein vorübergehendes Outsourcing erfuhren (das noch immer so weitergeführt wird) oder ob nur dem Kunden vermittelt wurde, den qualifiziertesten Zulieferer für seine Anwendungen gefunden zu haben. Immer war die Analyse der bestehenden technischen Dokumentation mein Ansatz:
  • Eingelaufene Prozesse zu erkennen und diese in wirtschaftliche Abläufe zu wandeln.
  • In die Jahre gekommene Anweisungen in aktuelle aussagekräftige Text /Bilddokumentation modifizieren, die jedes Tätigkeitsmerkmal klar und eindeutig darstellen für das schnelle und dauerhafte Wahrnehmen und Umsetzen von Arbeitsfolge und Tätigkeitsablauf.

Situation

Ich habe Bereiche mit vollkontinuierlichen Schichtbetrieb und hoher Fertigungstiefe verantwortet.
Eingefahrene Prozesse wie:

  • Rüsten der Anlagen nur durch Schichtführer.
  • Durchführung und Dokumentation der vorbeugenden Instandhaltung nur durch Fachpersonal der Abteilung Instandhaltung.

waren oftmals der Grund für ungeplante Stillstandszeiten, weil die Einteilung und Zuweisung von Fachpersonal nicht immer effizient und unter Berücksichtigung der aktuellen Auftragssituation in Echtzeit erfolgen konnte.

Maßnahme

Das Umsetzen meines Trainee-Programm hatte zum Ziel:
  • Die eingesetzten Werker sollen alle Tätigkeiten in Ablauf und Anforderung kennenlernen und sich in allen Bearbeitungspositionen qualifizieren können.
  • Schulen des eingesetzten Personales in Bedienung und Funktion aller eingesetzten Maschinen und Anlagen im Herstellprozess.
  • Qualifizierung der Werker zur Durchführung der Vorbeugenden Instandhaltung inklusive der Dokumentation.

Effekt

  • Der Werker konnte seine Fachkenntnis und das Verständnis um die Funktionsmerkmale des Produktes erweitern und vertiefen. Hohe Stabilität im Herstellprozess und minimierte Reaktionszeiten bei Personalausfall oder Engpässen in der Produktion durch querqualifiziertes Personal.
  • Rüsten und vorbeugende Instandhaltung durch den qualifizierten Werker. Hier konnten effizient Rüst- und Instandhaltungsvorgänge kombiniert werden. Austausch / Verschleißteile werden im Zuge des Rüstens vom Werker gewechselt und dokumentiert.
  • Die Produktivität konnte gesteigert werden. Einbruch  in der Produktivität durch Personalausfall war kein Faktor mehr. Der Kostenfaktor „Inanspruchnahme von Leistungen der Instandhaltung“ konnte erheblich gesenkt werden.

Situation

Als Verantwortlicher der Produktion habe ich Bestandskunden wie Neukunden durch die Fertigung geführt.
Unsere Unternehmensphilosophie unterstützte schon immer die effektive und offene Kommunikation mit dem Kunden.

Maßnahme

Die von meiner Person erstellte arbeitsplatzbezogene Dokumentation ist immer am Einsatzort platziert. Besucher dürfen vor Ort einen Blick hineinwerfen.

Effekt

  • Aufbau, übersichtliche Gestaltung und die klar und eindeutig strukturierten Tätigkeiten nach Arbeitsfortschritt wurden kundenseitig oft positiv erwähnt und konnten überzeugen.
  • Ich vertrete die Meinung, das hier schon Überzeugungsarbeit am Kunden geleistet wurde, sich als kompetenten Zulieferer hochpräziser Bauteile auszuweisen.
  • Das betrachte ich als guten Start in die nachfolgenden Meetings mit Einkauf und Vertrieb.

Situation

Ausgangssituation bei Übernahme der technischen Leitung im Bereich schweißtechnische Verbindungen.

Die Komponenten werden bei Externen angeliefert. Ausführen von Arbeitsgang lagerichtiges Fügen und verpressen. Rücksendung verpresstes Halbzeug an Bereitstellungslager Schweißen. Bei Wareneingangsprüfung konnte oftmals ein unzulässiger Winkelversatz oder nicht auf Sitz gefügte Halbzeuge festgestellt werden. Eine Zuordnung des Mangels an den Externen oder dem Transport war oftmals schwierig. Zudem war trotz durchgängig festgelegter Handlingsvorgaben Flugrost auf angelieferten Halbzeug ein Thema.

Maßnahme

Prüfen der relevanten Arbeits- und Betriebsanweisungen inklusive Bewertung der Arbeitsfolge. Aktuellen Herstellprozess hinterfragt und alternative Arbeitsfolge präsentiert. Nach Absprache mit Geschäftsleitung Herstellprozess unter wirtschaftlichen und rationellen Aspekt neu angeordnet. Umbau der bestehenden Schweißanlage auf lagerichtiges Fügen der Bauteile mit anschließendem Schweißvorgang.

Effekt

  • Kosteneinsparung durch Wegfall von Logistik und externes Fügen mit verpressen.
  • Reduzieren der Umlaufmenge.
  • Anpassen vom Meldebestand SAP.
  • Nur noch vollständig und lagerichtig gefügte Baugruppen möglich, da Arbeitsschritt Fügen über absolutes Wegmesssystem überwacht ist und der Schweißvorgang unmittelbar nach dem Fügen gestartet wird.
  • Schnelle Reaktion möglich bei kundenseitiger Sorten- oder Mengenänderung.
  • Erheblich reduzierte Durchlaufzeit durch Fügen während laufenden Schweißprozess.
  • Ausfälle bei nachfolgender Oberflächenbehandlung durch Flugrost nicht mehr zu verzeichnen.